12 Jan

Game Review: The Uncertain Episode 1

von GamesKeine Kommentare

Normalerweise ist das gar nicht so meine Art von Spiel, aber allein das Thema von The Uncertain fand ich so interessant, dass ich einfach zu greifen musste. Das 3D Adventure von ComonGames spielt in einem post-apokalyptischen Umfeld irgendwo auf unserem schönen blauen Planeten. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Ingenieur-Roboters RT-217NP – oder kurz “RT” -, ein humanoider Roboter, der anscheinend in einem kleinen Farmhaus wohnt.

RT ist ein wahrer Bastler und erledigt kleine und große Aufträge für andere Roboter, die den Planeten nach wie vor bewohnen. Die Menschen gelten hingegen als ausgestorben, doch dies stellt sich bereits früh im Spiel als Fehlinformation heraus. Denn gerade als RT einen Auftrag in der Stadt abschließen will, stürzt in unmittelbarer Nähe seines Hauses ein kleines Transportflugzeug ab. Dem stark beschädigten Roboter-Piloten kann er mit letzter Energie noch den Code für den Lagerraum des Flugzeuges entlocken. Dort entdeckt RT Menschen, die durch den Absturz anscheinend ihr Leben verloren. Schnurstracks befindet er sich mitten im Kampf zwischen der robotergeführten Regierung, die die letzten Menschen scheinbar ausrotten möchte, und einem kleinen Widerstand im Untergrund, der dafür kämpft, dass die verbleibenden Menschen sicher sind.

Die Story wird vom Spieler vorangetrieben, indem er verschiedene Puzzle löst. So muss er die Teile für den Auftrag, den RT momentan bearbeitet, zusammensuchen und mittels Minispielen zusammenbauen. Die Minispiele sind einfach gehalten, sowohl in ihrer Mechanik als auch in ihrem Schwierigkeitsgrad. So besteht der Hauptteil des Spieles daraus, Dinge in dem derzeitigen Umfeld zu finden und (eventuell an anderer Stelle) weiter zu benutzen. Besonders schön ist, dass für fast jeden Gegenstand ein kleiner Text eingesprochen ist, der die Welt aus Sicht eines Roboter beschreibt: strikt logisch und aufgrund der uns Menschen bestens bekannten Gegenstände immer wieder etwas komisch.

Seine Stärken hat The Uncertain definitiv in der geheimnisvollen dunklen Atmosphäre, die auch durch den Soundtrack nochmals unterstrichen wird. Auch auf technischer Ebene kann sich The Uncertain blicken lassen. Obwohl es grafisch sicher weiter entwickelte Engines gibt, holt ComonGames hier schon sehr viel aus Unity 5 heraus. Für ein Adventure-Spiel (und meine erste Assoziation mit diesem Begriff ist “Baphomets Fluch”) ist das Spiel hochpoliert. Die einzelnen Szenen sind darüber hinaus detailliert gestaltet und bieten den einen oder anderen Hinweis auf aktuelle und vergangene Kultur der Menschen.

Die Ähnlichkeiten der Story von The Uncertain mit der von RoboManiac (nunja, zumindest der Anfang: Menschen haben Roboter zur Hilfe erschaffen, Menschen sind verschwunden) haben mich ursprünglich auf dieses Spiel aufmerksam gemacht. Ich wurde nicht enttäuscht und freue mich nun schon auf die zweite Episode, die kürzlich für das 3. Quartal 2017 angekündigt wurde. Das Spiel ist sehr kurzweilig, ja, solange es denn andauert. Denn leider brachte ich es auf gerade einmal 3,5 Spielstunden bis zum Outro, was für mich für die veranschlagten 14,99 € doch ein bisschen mager war. Dennoch kann ich The Uncertain jedem Roboter- oder Adventurefan einwandfrei empfehlen.

» Website von The Uncertain
» The Uncertain: The Last Quiet Day auf Steam kaufen

Tags: Adventure Games Puzzle Review

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *